Das Kino im Zeller Land

"Wenn man ein Kino will,
das den Blick in die Welt und in die Geschichte offen hält,
dann braucht man mehr denn je die Kommunalen Kinos."
Wim Wenders, Regisseur

Verachtung
Fr. 06.03.2020 um 19:30 Uhr
So. 08.03.2020 um 17:00 Uhr


Der Däne Jussi Adler-Olsen zählt längst zu einem der erfolgreichsten Krimiautoren. Bereits vier Romane der Carl Mørck-Reihe wurden verfilmt. Die Ermittlungen in der vierten Jussi-Adler-Olsen-Verfilmung führen Carl Mørck und Hafez el-Assad nach Sprogø - auf die Insel für ausgestoßene Frauen. Ihr neuer Fall hat brennende gesellschaftliche und historische Relevanz.

Nurejew - The White Crow

Fr. 13.03.2020 um 19:30 Uhr
So. 15.03.2020 um 17:00 Uhr


Beruhend auf wahren Ereignissen, erzählt Regisseur und Darsteller Ralph Fiennes („Der englische Patient“) in „The White Crow“ die unglaubliche Geschichte des legendären sowjetischen Ballettstars Rudolf Nureyew, der die Welt 1961 mit seiner Flucht nach Frankreich verblüffte. Die Rolle Nureyews interpretiert eindrucksvoll der ukrainische Weltklasse-Balletttänzer Oleg Ivenko.

Fisherman´s Friends
Fr. 20.03.2020 um 19:30 Uhr
So. 22.03.2020 um 17:00 Uhr


Eine neue herzerwärmende Feel-Good-Komödie von Regisseur Chris Foggin über die wahre Geschichte der „Fisherman’s Friends“ aus Cornwall, die durch eine zufällige Begegnung in den nationalen Pop-Olymp aufstiegen, während sie weiter traditionelle Fischer blieben. Traumhafte Bilder und ein sympathisches Ensemble machen diesen bewegenden und lustigen Film zu einem unwiderstehlichen Kinovergnügen!

Mein Leben mit Amanda
Fr. 27.03.2020 um 19:30 Uhr
So. 29.03.2020 um 17:00 Uhr


Sommer in Paris. David, 24 Jahre alt, führt ein unbekümmertes Single-Leben, das er sich mit verschiedenen Jobs finanziert. Gelegentlich schaut er auf einen Sprung bei seiner Schwester und ihrer kleinen Tochter Amanda vorbei. Und da ist noch seine neue Nachbarin Léna, in die er sich verlieben könnte. Doch von einem auf den anderen Tag findet die sommerliche Unbeschwertheit ein Ende. David ist gezwungen, eine große Entscheidung zu treffen und eine noch größere Verantwortung zu übernehmen. Für sein Leben und das seiner siebenjährigen Nichte Amanda. Und die clevere Kleine hat so ihre eigenen Vorstellungen, wie das aussehen soll.

Gelobt sei Gott
Fr. 17.04.2020 um 19:30 Uhr
So. 19.04.2020 um 17:00 Uhr


Alexandre lebt mit Frau und Kindern in Lyon. Eines Tages erfährt er per Zufall, dass der Priester, von dem er in seiner Pfadfinderzeit missbraucht wurde, immer noch mit Kindern arbeitet. Er beschließt zu handeln und bekommt bald Unterstützung von zwei weiteren Opfern, François und Emmanuel. Gegenseitig geben sie sich Kraft und kämpfen gemeinsam dafür, das Schweigen, das über ihrem Martyrium liegt, zu brechen. Ihr Widerstand formiert sich und wird zu einer Lawine, die am Ende nicht mehr aufzuhalten ist ... Die tatsachengetreuen Ereignisse um den Missbrauchsskandal in Lyon hat François Ozon in einem fiktionalen Film verarbeitet. Atemlose Bilder, immer im Wettlauf mit den aktuellen Entwicklungen, verleihen GELOBT SEI GOTT eine emotionale Wucht, der man sich kaum entziehen kann.



Dokumentarfilmreihe:

Diego Maradona
Fr. 28.02.2020 um 19:30 Uhr

Am 1984 wechselte Maradona für eine Ablösesumme, die die Welt noch nicht gesehen hatte, von Barcelona nach Neapel. Sieben Jahre lang fuhr Neapel mit Maradona auf der Erfolgsspur. Der meist gefeierte Fußballspieler der Welt und die hitzigste und zugleich gefährlichste Stadt Europas schienen sich perfekt zu ergänzen. Auf dem Platz war Maradona ein Genie – neben dem Spielfeld feierten sie ihn wie einen Gott. Der charismatische Youngstar führte Neapel zu seinem ersten Titel. Diego konnte ein Wunder nach dem anderen auf dem Spielfeld vollbringen. Es war der Stoff, aus dem Träume gemacht sind. Aber die Realität holte ihn letztendlich ein. Neben seinem sportlichen Karriereweg kommen auch seine fragwürdigen Verbindungen zur Camorra und sein Doping- und Drogenmissbrauch zur Sprache. In der jüngeren Vergangenheit machte Maradona meist nur noch mit gesundheitlichen Problemen in Folge des Drogenkonsums auf sich aufmerksam.

Land des Honigs
Fr. 03.04.2020 um 19:30 Uhr


In einem entlegenen mazedonischen Dorf steigt Hatidze, eine etwa 50-jährige Frau, täglich einen Berghang hinauf. Sie macht sich auf den Weg zu ihren zwischen den Felsspalten lebenden Bienenvölkern. Ohne Gesichts- oder Handschutz entnimmt sie sanft die Honigwaben und singt dabei ein uraltes Lied. Zurück auf ihrem Bauernhof kümmert sich Hatidze um ihre handgemachten Bienenkörbe und ihre bettlägerige Mutter. Gelegentlich fährt sie in die Hauptstadt, um ihren Honig und die Körbe zu verkaufen. Eines Tages lässt sich eine Nomadenfamilie auf dem Nachbargrundstück nieder und in Hatidzes beschauliches Bienenkönigreich ziehen schallende Motoren, sieben kreischende Kindern und 150 Kühe ein.  Doch Hatidze freut sich über die neue Gesellschaft und lässt weder sich noch ihre bewährte Imkerei oder ihre Zuneigung zu den Tieren stören. Doch bald trifft Hussein, das Oberhaupt der Familie, Entscheidungen, die Hatidzes Lebensweise für immer zerstören könnten.

Filmklassiker:

Schwarzer Kies

Sa. 28.03.2020 um 19:00 Uhr
Restaurierte Urfassung, Eintritt 8 € p.P.

Der Film von 1961 gilt heute als einer der interessantesten deutschen Nachkriegsfilme überhaupt. Käutner zeigt uns das fiktiven Dorf Sohnen im Hunsrück, in dem amerikanische Truppen eine Luftwaffenbasis betreiben. Die deutsche Bevölkerung arrangiert sich so gut es geht mit den US-Soldaten - 6000 Amerikanern stehen ein paar Hundert Deutschen gegenüber. Es ist die große Zeit des Schwarzhandels. Korruption und Prostitution bestimmen den Alltag. Straßenstrich und Amüsierbetriebe, Wirtschaftskriminalität und herzliche Abneigung zwischen Deutschen und Amerikanern prägen das Zusammenleben der Menschen.

Die Reifeprüfung
Sa. 25.04.2020 um 19:30 Uhr


Der junge Mann weiß noch nicht so recht, was er mit seinem künftigen Leben anfangen soll und so hängt er zunächst bei seinen Eltern in deren mondänem Haus im Süden Kaliforniens ab. Die sind mächtig stolz auf das Zeugnis ihres Sprösslings und organisieren eine steife Feierlichkeit, auf der sich Benjamin sichtlich unwohl fühlt. Doch die Party ist nicht nur langweilig, denn bald lernt der 21 Jahre alte Mann die ältere und verheiratete Mrs. Robinson kennen, die ihm ein unmoralisches Angebot unterbreitet.

KuKi - Kinderfilme:

Kleiner Aladin und der Zauberteppich
So. 01.03.2020 um 16:00 Uhr


Das Leben in seinem kleinen Wüstendorf findet der abenteuerlustige Aladin alles andere als spannend. Er sehnt sich nach der großen Welt, wo er beweisen möchte, dass mehr in ihm steckt als ein Schneider. Seine Chance sieht Aladin gekommen, als ihm sein Nachbar El Faza einen geheimnisvollen Teppich überlässt... Ein lehrreicher, liebenswerter, fantasievoller Familienfilm!


KulturKino Kaimt

Alte Schule Zell-Kaimt
Kurtriererstr. 40, 56856 Zell (Mosel)
Eingang an der St.-Jakobus-Pfarrstraße
Parkplätze am Mosel-Hamm-Ufer, Fußweg ca. 150 m

Eintritt: 6,00 €, bis 16 Jahren 4,00 €
Weitere Infos und Reservierung unter: www.kulturkinokaimt.de