Das Kino im Zeller Land

"Wenn man ein Kino will,
das den Blick in die Welt und in die Geschichte offen hält,
dann braucht man mehr denn je die Kommunalen Kinos."
Wim Wenders, Regisseur

Rocketman
Fr. 17.01.2020 um 19:30 Uhr
So. 19.01.2020 um 17:00 Uhr


Schon im Alter von 11 Jahren galt Reginald Kenneth Dwight als musikalisches Genie. Der Sohn von Sheila Eileen Dwight besuchte die Royal Academy of Music, doch bis zum endgültigen Durchbruch unter dem Pseudonym Elton John vergingen noch einige Jahre. Gemeinsam mit seinem langjährigen Songtexter Bernie Taupin komponierte er sein erstes Album — das floppte. Aufhalten ließ sich der Ausnahmekünstler davon jedoch nicht. Die wichtigsten Momente seiner Karriere werden in dem Filmmusical zusammengefasst. Nach einem Drehbuch von Lee Hall ist der Film weniger ein Biopic, denn ein farbenfrohes und flamboyantes Musical und illustriert die wichtigsten Momente aus der Karriere von Sir Elton John musikalisch. Der „Rocketman“-Soundtrack umfasst zeitlose Hits wie „Your Song“, „Tiny Dancer“ und „I’m Still Standing“ , eingesungen von Hauptdarsteller Taron Egerton. Die Aufnahmen wurden in den weltberühmten Abbey Road Studios durchgeführt und laut David Furnish, Elton Johns Ehemann, konnten die Cover den Schöpfer der Originale mehr als begeistern.

Der Junge muss an die frische Luft Ausverkauft!
Sa. 18.01.2020 um 19:30 Uhr


Bevor Hape Kerkeling sich im Fernsehen und die geliebten Comedy-Figuren verwandelt, wächst Hans-Peter im Ruhrpott auf. Der Junge hat Witz, Energie und ist nie um einen flotten Spruch verlegen. Obwohl das Leben im Ruhpott nicht immer leicht ist, gelingt es dem Jungen, mit seiner genauen Beobachtungsgabe immer wieder zu überraschen und den grauen Alltag der frühen 1970er aufzuheitern. Doch dann erlebt auch er ein schweres Trauma. Als seine Mutter Margret wegen einer chronischen Kieferhöhlenentzündung operiert wird, verliert sie ihren Geruchs- und Geschmackssinn und stürzt in eine tiefe Depression. Weder Hans-Peter noch dessen Vater Heinz wissen, wie sie mit der Niedergeschlagenheit von Margret umgehen sollen. Im Jahr 1973 bringt sie sich um. Hans-Peter wird von seiner Großmutter „Omma Änne" aufgenommen und ermutigt, an seinem Lebensmut festzuhalten.

Rebellinnen - Leg`dich nicht mit ihnen an!

Fr. 24.01.2020 um 19:30 Uhr
So. 26.01.2020 um 17:00 Uhr


Um vor ihrem gewalttätigen Ehemann zu fliehen, ist Sandra gezwungen, Südfrankreich zu verlassen. Sie kehrt nach Boulogne-sur-Mer zurück, jener Stadt ihrer Kindheit, die sie vor fast 15 Jahren als Provinz-Schönheitskönigin verlassen hatte. Im Haus ihrer Mutter angekommen, findet sie eine Welt vor, die sich seit ihrem Weggang kaum verändert hat. Sie findet eine Anstellung in der örtlichen Fischkonservenfabrik und freundet sich dort mit zwei Kolleginnen an. Nadine ist eine einsame Hausfrau, die aber ihr Herz auf der Zunge trägt, während die alleinerziehende Audrey etwas aufgedreht ist. Sandra lebt sich in der Fabrik gut ein, einzig ihr Chef bereitet ihr Probleme, da er ihr regelmäßig auf die Pelle rückt. Als er es eines Tages mal wieder übertreibt, sieht Sandra sich gezwungen, sich zur Wehr zu setzen – und tötet ihn aus Versehen. Während die drei Freundinnen noch überlegen, was nun zu tun ist, stoßen sie im Schließfach des Toten auf eine Tasche voller Geld. Spontan beschließen sie, den unerwarteten Reichtum unter sich aufzuteilen. Ein todsicherer Plan? Kann man so sagen. Denn plötzlich ist ihnen nicht nur die Polizei auf den Fersen, sondern auch ein örtlicher Gangster und die halbe belgische Unterwelt...



Dokumentarfilmreihe:

Das innere Leuchten
Fr. 31.01.2020 um 19:00 Uhr

Der Dokumentarfilmer Stefan Sick erforscht in seinem Film beobachtend den Alltag von Menschen mit Demenz. Er konzentriert sich hauptsächlich auf positive Situationen und Begegnungen, etwa beim Musizieren, Ballspielen, Lesen oder im einfachen Gespräch und baut eine starke emotionale Nähe zu ihnen auf. Der Film wagt eine poetische Interpretation dieses besonderen Zustands. Er soll dazu beitragen, Ängste im Umgang mit Demenz abzubauen und jeden einzelnen als Menschen zu akzeptieren, der an dieser komplexen und sehr schwer zu verstehenden Krankheit leidet. Denn Demenzkranke bleiben trotz ihres Leidens sensible Wesen, die Aufmerksamkeit verdient haben.

Diego Maradona
Fr. 28.02.2020 um19:30 Uhr

Am 1984 wechselte Maradona für eine Ablösesumme, die die Welt noch nicht gesehen hatte, von Barcelona nach Neapel. Sieben Jahre lang fuhr Neapel mit Maradona auf der Erfolgsspur. Der meist gefeierte Fußballspieler der Welt und die hitzigste und zugleich gefährlichste Stadt Europas schienen sich perfekt zu ergänzen. Auf dem Platz war Maradona ein Genie – neben dem Spielfeld feierten sie ihn wie einen Gott. Der charismatische Youngstar führte Neapel zu seinem ersten Titel. Diego konnte ein Wunder nach dem anderen auf dem Spielfeld vollbringen. Es war der Stoff, aus dem Träume gemacht sind. Aber die Realität holte ihn letztendlich ein. Neben seinem sportlichen Karriereweg kommen auch seine fragwürdigen Verbindungen zur Camorra und sein Doping- und Drogenmissbrauch zur Sprache. In der jüngeren Vergangenheit machte Maradona meist nur noch mit gesundheitlichen Problemen in Folge des Drogenkonsums auf sich aufmerksam.

Filmklassiker:

Bonny und Clyde
Sa. 15.02.2020 um 19:30 Uhr


Im provinziellen Amerika der 20er Jahre sorgte ein junges Gangsterpaar für Aufsehen: Sie narrten monatelang die Polizei von ganz Texas und Louisiana, plünderten Läden, raubten Banken aus und schossen auf alles, was sich ihnen in den Weg stellte. Mit 2 Oscars prämierter Kultfilm von Hollywood-Regiemeister Arthur Penn - modernes amerikanisches Gangsterkino mit ambivalenten Figuren und ästhetisch überhöhten Gewaltexzessen. 

Schwarzer Kies

Sa. 28.03.2020 um 19:00 Uhr
Restaurierte Urfassung, Eintritt 8 € p.P.

Der Film von 1961 gilt heute als einer der interessantesten deutschen Nachkriegsfilme überhaupt. Käutner zeigt uns das fiktiven Dorf Sohnen im Hunsrück, in dem amerikanische Truppen eine Luftwaffenbasis betreiben. Die deutsche Bevölkerung arrangiert sich so gut es geht mit den US-Soldaten - 6000 Amerikanern stehen ein paar Hundert Deutschen gegenüber. Es ist die große Zeit des Schwarzhandels. Korruption und Prostitution bestimmen den Alltag. Straßenstrich und Amüsierbetriebe, Wirtschaftskriminalität und herzliche Abneigung zwischen Deutschen und Amerikanern prägen das Zusammenleben der Menschen.

KuKi - Kinderfilme:

Die unglaublichen Abenteuer von Bella

So. 02.02.2020 um 16:00 Uhr
Einheitspreis 6,00 €

Schon von klein auf ist die Hündin Bella kaum von ihrem Herrchen, dem jungen Medizinstudenten Lucas zu trennen. Obwohl sie gerne mal die Schuhe ankaut und mit ihrem verspielten und neugierigen Wesen auch sonst regelmäßig für Chaos sorgt, ist Bella längst ein Teil der Familie. Doch durch einen unglücklichen Zufall wird sie eines Tages von Lucas getrennt. Ganz auf sich allein gestellt versucht Bella, zurück zu ihrer Familie zu finden. Zwischen ihr und Lucas stehen mehr als 600 Kilometer kalter und gefährlicher Wildnis. Mitten in Colorado muss sich Bella nicht nur einige Tricks ausdenken, um Futter zu finden. In der Wildnis begegnet sie auch gefährlichen Tieren. Auf ihrem Weg trifft Bella auch immer wieder Menschen, deren Schicksal durch die Begegnung verändert wird.

KulturKino Kaimt

Alte Schule Zell-Kaimt
Kurtriererstr. 40, 56856 Zell (Mosel)
Eingang an der St.-Jakobus-Pfarrstraße
Parkplätze am Mosel-Hamm-Ufer, Fußweg ca. 150 m

Eintritt: 6,00 €, bis 16 Jahren 4,00 €
Weitere Infos und Reservierung unter: www.kulturkinokaimt.de